home
kontakt
impressum
 

Walter Gramming *1952 in Neustadt/Aisch, Franken, D

Meisterschüler bei Prof. Wolfgang Ramsbott, HdK Berlin. Seit 1978 freischaffender

Künstler. Mitglied im Brandenburgischen Verein Bildender Künstler und im bbk

berlins.  1991 Stipendium Banff, Canada u. Kleines Fernsehspiel d. ZDF D'Utopia - ein

Wintermärchen  1997-2005 Lehrauftrag für Video, Universität der Künste Berlin und an der

Kunsthoch­schule Berlin-Weißensee.  Videos/DVDs erschienen bei: monitorpop, 235

media, punkkongress und Infermental Videomagazin. Arbeiten in privaten

Sammlungen u.a. Mike Steiner, Nationalgalerie Berlin.

Seit 1994 gemeinsame Arbeiten mit ushi f.

Einzelausstellungen:

1988/89 Wilder Mann, Arbeiterdichtung - Computer/Video-Installationen im Laden für Nichts, Berlin

1989/90 „Grammatik“ Computer/Video/mixed media-Installationen. Einzelausstellung im

Realismusstudio der NGBK und Museum f. Internationale Kunst, Riga/Lettland

1989/90 „gitter“, Computer/Video-Installation. art ware, CEBIT Hannover

1998 1. Marler Videoinstallationspreis parlare da dio – blow up: Glaskasten Marl

Weitere Ausstellungen u.a.: Kunstverein Wiesbaden, Kunsthalle Bremen, Brandenburgischer Kunstverein, Neuer Berliner Kunstverein

2000 Videocircle 36 Monitore im Kreis, Installation, Honkong-Airport + -Harbour

Ausstellungsbeteiligungen:

1984 „flying Medusas“ Installation in New York und Toronto

1987 „Widmung an Oskar Panizza“ Stahl-/Videoinstallation „Mythos Berlin“, 750-Jahrfeier

1992 „Interferenzen“, Videoinstallation Berliner Künstler in Riga u. St. Petersburg

2002 „nudus sanctus, Video und „Zwischen Lichtinsel und Archenwalzer“ Neon-Acryl-

Installationen Landesgartenschau Eberswalde

1. Preis Kunst im öffentlichen Raum Land Brandenburg

                                                                                                                                             

ushi f (Uschi Frank) * 1948, Berlin. MA, UW Madison, Wisconsin/USA. Gastprofessur, University of New Hampshire, Durham, USA. Seit 1987 freischaffende Künstlerin. Von 2000-2002 Leitung des Fachbereichs Bildende Kunst, Gedok Berlin. Mitglied im bbk. Arbeiten in privaten Sammlungen.

Lebt und arbeitet mit Walter Gramming in Berlin und Brandenburg.

ushi f/Ausstellungen/Auswahl:

2002 Machbuba, log & capture multimediale Installation /Gedok-Ausstellung schwarzsehen/hellsehen, Verborgenes Museum, Berlin

2007 oder/odre Wasser multimediale Installationen, Kunstverein Schwedt/Oder

2008 Frau Lehmann multimediale Installationen, Kunstraum Potsdam


Gemeinsame Arbeiten/Auswahl:

1998 Squash Riefenstahl Video-Installation + Performance + Chor; Squash Court

University of New Hampshire, USA

2000 Fleischpfahl im Holze multimediale Installation, Video + Fotoarbeiten,

                                          Langenlipsdorf  Kulturland Brandenburg 2000

2001 Kant im Wind Installation für zwei Ventilatoren, ein Streifenbild und ein Gestell

Im Rahmen von „Preussisch Blau“ Kulturland Brandenburg 2001 

 Ausstellungen in der Orangerie, Sanssouci, Potsdam; Schloss Altranft und

im Schloss Rheinsberg

2002 cube 2 Holz/Acryl-Installation Steinhuder Meer Kulturregion Hannover 2002

2004 Pulsare Neon-multimedia Installationen + Fotoarbeiten

OPTIKPROVIANT Beelitz Heilstätten Kulturland Brandenburg 2004

2004/5 1. Platz Kunst am Bau: Man sieht nur mit dem Herzen gut

Interaktive Neon/Acrylinstallation in Zusammenarbeit mit den Patienten der

Landesklinik Eberswalde/Forensik

2004/5 réfléchir par la réflexion Fotografien, Vor-Ort-Installation, Walter-Benjamin-

Ausstellung SCHRIFT BILDER DENKEN  

im haus am waldsee + Sony Center, Berlin

2004/5 adler stillstand 2004 glocke Fotografien + Video, Lied von der Glocke in

Zusammenarbeit mit Arbeitern und Angestellten der Raffinerie  PCK-Schwedt/a.O.

2006 Gartenkunst zur Optikden Farben auf der Spur Installationen + Fotoarbeiten

Landesgartenschau Rathenow2006

1.+3. Ingenieurspreis des Landes Brandenburg für Gestaltung


schaumiges Mahl Neon-Acryl-Installationen 1. Preis - aquamediale 2 Lübben, Spreewald


2008 Die Arche der Dinge ausgewählter und eingeladener Wettbewerbsbeitrag für den Skulpturenboulevard

realisiert Mérida, Yucatan, Mexiko

Stadt-Land-Scheidungsgrund mixed media Installation 1. Preis aquamediale 4 Lübben Spreewald


1. Platz Kunst am Bau des Ministeriums f. Wissenschaft, Forschung und Kultur

2008 Vom Duft des Lichtes 4 Neon/-Acryl-Lichtkörper, 300x200x50 cm

realisiert Institut f. Naturwissenschaften, Universität Potsdam

Gemeinsames Arbeiten im Ausland

1995 USA und Mexico

1998 USA

2000 USA und Hongkong, China

2008 Mexico

2009 USA und Canada